Norwegian Cruise Line Holdings legt Ergebnisse für das zweite Quartal 2016 vor

Steigerung des Umsatzes im zweiten Quartal um 9,3 % auf 1,2 Milliarden US-Dollar – Seven Seas Explorer in die Flotte von Regent aufgenommen

Die Norwegian Cruise Line Holdings Ltd. (Nasdaq: NCLH, zusammen mit NCL Corporation Ltd. „Norwegian Cruise Line Holdings“, „Norwegian“ oder „das Unternehmen“) gab gestern das Finanzergebnis für das am 30. Juni 2016 zu Ende gegangene Quartal sowie die Aussichten für das dritte Quartal und das gesamte Geschäftsjahr 2016 bekannt und aktualisierte zuvor bekannt gegebene Erwartungen.

WERBUNG

Highlights

Das Unternehmen erwirtschaftete auf GAAP-Basis einen Nettogewinn von 145,2 Millionen US-Dollar bzw. einen Gewinn je Aktie von 0,64 US-Dollar im Vergleich zu einem Nettogewinn nach GAAP in Höhe von 158,5 Millionen US-Dollar bzw. einem Gewinn je Aktie von 0,69 US-Dollar im zweiten Quartal 2015. Der bereinigte Nettogewinn lag bei 192,6 Millionen US-Dollar, der bereinigte Gewinn je Aktie bei 0,85 US-Dollar. Im zweiten Quartal 2015 belief sich der bereinigte Nettogewinn demgegenüber auf 171,6 Millionen US-Dollar bzw. der bereinigte Gewinn je Aktie auf 0,75 US-Dollar.

Der Gesamtumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 9,3 % auf 1,2 Milliarden US-Dollar. Der bereinigte Net Yield stieg auf Basis konstanter Wechselkurse um 1,2 % bzw. auf Berichtsbasis um 0,8 %. Der bereinigte Nettoumsatz betrug 917,8 Millionen US-Dollar.

Der bereinigte Gewinn je Aktie für das gesamte Geschäftsjahr 2016 wird im Bereich zwischen 3,35 und 3,45 US-Dollar erwartet.

Regent Seven Seas Cruises nahm die Seven Seas Explorer, den ersten Schiffsneubau der Marke seit 13 Jahren, in die Flotte auf.

WERBUNG

„Obwohl eine Reihe geopolitischer Ereignisse die Nachfrage nordamerikanischer Kunden vor allem nach Kreuzfahrten im Mittelmeer gedämpft haben, hat unser Managementteam konsequent an Möglichkeiten zur Kosteneinsparung gearbeitet, um diese Auswirkungen teilweise abzumildern und eine solide Steigerung des bereinigten Gewinns je Aktie von 13 % zu erzielen“, sagte Frank Del Rio, President und Chief Executive Officer bei Norwegian Cruise Line Holdings. „In einem schwierigen Buchungsumfeld haben wir sorgfältig unsere Marketingstrategie im Blick behalten, um Rabattaktionen zu minimieren und unser hart erkämpftes gesteigertes Preisniveau zu halten. Daraus resultierte eine geringere Auslastung der Kabinen und in Folge dessen verminderte Borderlöse und ein insgesamt niedrigeres Net Yield Wachstum im Vergleich zu früher im Jahr kommunizierten Erwartungen.“

Ergebnisse für das zweite Quartal 2016

Der Nettogewinn betrug 145,2 Millionen US-Dollar bzw. 0,64 US-Dollar je Aktie gegenüber. 158,5 Millionen US-Dollar bzw. 0,69 US-Dollar je Aktie im Vorjahr. Diese Vorjahreszahlen enthielten einen Gewinn in Höhe von 34,3 Millionen US-Dollar aus einer Zeitwertanpassung der bedingten Gegenleistung im Zusammenhang mit der Übernahme von Prestige, die 2015, jedoch nicht 2016, unter den Posten Marketing, allgemeine und administrative Kosten gebucht wurde. Das Unternehmen erwirtschaftete einen bereinigten Nettogewinn von 192,6 Millionen US-Dollar bzw. 0,85 US-Dollar je Aktie im Vergleich zu 171,6 Millionen US-Dollar bzw. 0,75 US-Dollar je Aktie im Vorjahr.

Der Umsatz stieg von 1,1 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015 um 9,3 % auf 1,2 Milliarden US-Dollar. Der bereinigte Nettoumsatz betrug im Berichtszeitraum 917,8 Millionen US-Dollar und lag damit im Vergleich zum Vorjahr (2015: 832,4 Millionen US-Dollar) um 10,3 % höher. Diese Zuwächse waren hauptsächlich auf die Erweiterung der Flotte durch die Norwegian Escape und die Sirena von Oceania Cruises sowie auf ein höheres Preisniveau zurückzuführen, wurden jedoch durch vier geplante Trockendockaufenthalte geringfügig aufgewogen. Der bereinigte Net Yield verbesserte sich hauptsächlich bedingt durch Einsparungen bei den Vertriebskosten auf Basis konstanter Wechselkurse um 1,2 % bzw. auf Berichtsbasis um 0,8 %.

Die bereinigten Nettokreuzfahrtkosten pro Kapazitätstag ohne Berücksichtigung der Treibstoffkosten sind gegenüber dem Vorjahr auf Basis konstanter Wechselkurse um 4,1 % bzw. auf Berichtsbasis um 4,0 % gestiegen. Dieser Anstieg ist in erster Linie durch vier geplante Trockendockaufenthalte im Quartal gegenüber einem im Vorjahr bedingt.

Der Treibstoffpreis pro metrische Tonne fiel unter Berücksichtigung der Auswirkungen der Absicherungen von 558 US-Dollar im Jahr 2015 um 15,9 % auf 469 US-Dollar. Das Unternehmen wies Treibstoffkosten von 80,6 Millionen US-Dollar aus. Zusätzlich wurde ein Verlust in Höhe von 3,2 Millionen US-Dollar ausgewiesen, der unter dem Posten „Sonstige Aufwendungen“ verbucht wurde und mit dem aufgrund von Marktschwankungen unwirksamen Teil des Treibstoffabsicherungsportfolios des Unternehmens im Zusammenhang steht.

Der Nettozinsaufwand stieg von 52,4 Millionen US-Dollar auf 68,4 Millionen US-Dollar. Dies ist in erster Linie auf einen Anstieg der durchschnittlichen ausstehenden Verbindlichkeiten im Zusammenhang mit der Übernahme der Norwegian Escape im Oktober 2015 und auf etwas höhere Zinssätze aufgrund eines Anstiegs der LIBOR-Sätze zurückzuführen. Der Anstieg des Nettozinsaufwands umfasst zudem eine Abschreibung in Höhe von 11,4 Millionen US-Dollar für aufgeschobene Finanzierungskosten in Verbindung mit der Neufinanzierung einiger unserer Kreditfazilitäten.

Die sonstigen Aufwendungen beliefen sich 2016 auf 10,8 Millionen US-Dollar im Vergleich zu 3,7 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Die Aufwendungen im Jahr 2016 sind hauptsächlich auf einen Verlust aufgrund der Zeitwertminderung im Zusammenhang mit dem Devisen-Collar für den Neubau der Seven Seas Explorer sowie auf den zuvor erwähnten Verlust bei den Treibstoffabsicherungen zurückzuführen, der teilweise durch Fremdwährungsgewinne aufgehoben wurde. Im Jahr 2015 standen die Aufwendungen vorrangig im Zusammenhang mit der Auflösung einiger derivativer Swap-Geschäfte zur Treibstoffabsicherung und der Unwirksamkeit von 2015 abgerechneten Treibstoff Swapgeschäften. Teilweise wurde dies durch Einnahmen im Zusammenhang mit der Zeitwertberichtigung für einen Devisen-Collar aufgehoben, der nicht als Sicherungsgeschäft behandelt wurde.

Verkauf des landseitigen Geschäftsbetriebs auf Hawaii

Im ersten Quartal 2016 unterzeichnete das Unternehmen einen Vertrag zur Veräußerung seiner Beteiligung an einem bestimmten landseitigen Geschäftsbetrieb auf Hawaii. Der Transaktionsbetrag wird im Hinblick auf den Konzernabschluss des Unternehmens als unwesentlich angesehen. Der Vertrag unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen, einschließlich des Erhalts sämtlicher erforderlicher behördlicher Genehmigungen. Der Verkauf wird voraussichtlich im Laufe des Jahres 2016 abgeschlossen sein. Die Finanzergebnisse des Unternehmens für das zweite Quartal enthalten die in diesem Geschäftsbetrieb erwirtschafteten Ergebnisse. Um Vergleichbarkeit mit der in der vorherigen Quartalsmeldung veröffentlichten Prognose des Unternehmens zu gewährleisten, werden wesentliche betriebliche Kennzahlen ohne Berücksichtigung der Ergebnisse dieses Geschäftsabschlusses wie folgt ausgewiesen:

Die Steigerung des bereinigten Net Yield hätte auf Basis konstanter Wechselkurse bei 1,3 % bzw. auf Berichtsbasis bei 0,9 % gelegen (unter Ausschluss der Ergebnisse des zuvor genannten Geschäftsabschlusses). Die Zunahme der bereinigten Nettokreuzfahrtkosten ohne Berücksichtigung der Treibstoffkosten pro Kapazitätstag hätte auf Basis konstanter Wechselkurse bei 4,2 % bzw. auf Berichtsbasis bei 4,1 % gelegen (unter Ausschluss der Ergebnisse des zuvor genannten Geschäftsabschlusses).

Unternehmensausblick

„Obwohl wir erheblichen Gegenwind bei den Buchungen spürten, konnten wir unsere Gewinnerwartungen erfüllen und beim bereinigten Gewinn je Aktie im ersten halben Jahr einen Anstieg von 20 % verzeichnen. Mit Beginn des zweiten Halbjahrs passen wir unsere Gewinnerwartungen in erster Linie aufgrund von vier Faktoren an: einer anhaltend schwachen Nachfrage in unserem nordamerikanischen Kernmarkt nach Europakreuzfahrten in einer Zeit, in der die Hälfte unserer Flotte – darunter acht unserer ertragreichsten Schiffe – in der Region im Einsatz ist; die Auswirkungen des schwächeren britischen Pfunds nach dem Brexit-Votum, einer Anpassung des zuvor erwarteten Preisniveaus für Karibikkreuzfahrten ab Miami, das trotz Verdopplung der Kapazität in der Nebensaison nach wie vor die Ergebnisse des Vorjahrs übertrifft, und den Auswirkungen unserer Pricingdisziplin, um Rabattaktionen zu minimieren“, sagt Del Rio. „Mit dieser Anpassung unserer Erwartungen sind wir zuversichtlich, einen starken Gewinnzuwachs für das Gesamtjahr 2016 zu erzielen und den bereinigten Gewinn pro Aktie in 2017 im Bereich von 15 bis 25 % zu steigern.

Entsprechend seiner Erwartungsanpassung geht das Unternehmen nun nicht mehr davon aus, 2017 einen bereinigten Gewinn je Aktie in Höhe von 5,00 US-Dollar zu erreichen, wie zuvor als Ziel angegeben wurde.

Verbindliche Angaben und Zahlen sind dem englischen Original-Text zu entnehmen.

Hinweis: Dieser Beitrag stammt aus unserem Archiv der Pressemitteilungen der Kreuzfahrt-Anbieter - eine Überprüfung oder Bewertung der Inhalte durch cruisetricks.com findet nicht statt.
WERBUNG