Ponant kündigt Neubau von vier Expeditionsschiffen an

Je 128 Meter lang, 92 Kabinen und 110 Crewmitglieder / Auftrag geht an Fincantieri-Tochter VARD-Holdings/ Erstes Schiff soll 2018 in See stechen

PONANT, einzige französische Kreuzfahrtreederei und Weltmarktführer bei Polarexpeditionen, hat eine Absichtserklärung für die Bestellung von vier neuen Schiffen bei Vard, der norwegischen Filiale der italienischen Werft Fincantieri, unterzeichnet. Diese Bestellung ist der erste Schritt zur Erweiterung der Flotte seit der Übernahme der Reederei durch Artemis, die Holding der Familie Pinault, im vergangenen Jahr. Der Unternehmensphilosophie treu bleibend, setzt PONANT dabei auf Schiffe von kleiner, intimer Größe: die vier Expeditionsschiffe werden 128 Meter lang sein, 92 Kabinen bei 110 Crewmitgliedern und „Eisklasse“ besitzen. Wie die bestehende Flotte werden sie an Orte gelangen können, die großen Schiffen verwehrt bleiben.

WERBUNG

Nach einem von Barry Rogliano Salles durchgeführten Ausschreibungsverfahren, an dem führende europäische Werften teilnahmen, vertraut PONANT der Vard Holdings Limited den Bau an. Die erste Lieferung ist für 2018 geplant. Die Expeditionsschiffe, deren Außendesign von Stirling Design International entwickelt wurde, werden mit modernster Technologie für Umweltschutz ausgestattet. Sie kommen zur bestehenden Flotte mit Le Ponant, der legendären Segelyacht der Compagnie, und den vier Schwesterschiffen Le Boréal, L’Austral, Le Soléal und Le Lyrial hinzu, alles hochmoderne Yachten, die zwischen 2010 und 2015 von Fincantieri gebaut wurden. Der französische Designer Jean-Philippe Nuel wurde mit der Innendekoration beauftragt. Die Schiffe werden in einem „Expeditionsstil“ mit natürlich-authentischen Farben und Materialien und Treibholz eingerichtet, ganz im Geiste der angesteuerten Destinationen.

Nach „White“ Expedition Vorhang auf für „Blue“ und „Green“ Expedition
PONANT bekräftigt damit das bestehende Geschäftsmodell im Bereich Expeditionskreuzfahrten. PONANT ist Marktführer im Segment der Polarexpedition („White“ Expedition) auf höchstem Niveau. Diese Erfahrung macht sich die Reederei zunutze, um mit diesen vier neuen Schiffen ein einmaliges Konzept zu entwickeln, in dem sich Luxus und besondere Reiseziele vereinen.

So sollen „Blue“ Expeditions beispielsweise der Entdeckung der Lagunen und Inseln Ozeaniens dienen. „Green“ Expeditions führen die Passagiere insbesondere an die am besten geschützten Orte Südamerikas, auf den Orinoco und ins Amazonasgebiet, nach Costa Rica, Papua-Neuguinea und in den Indischen Ozean. Bei diesen Kreuzfahrten werden die Passagiere bei Ausfahrten und Anlandungen mit dem Zodiac in Begleitung erfahrener Naturführer ganz dicht an die einheimischen Kulturen, die Fauna und Flora herangeführt. Besondere Routings vereinen sich so mit außergewöhnlichen Leistungen an Bord von Schiffen von kleiner Größe, die auf dem Markt einzigartig sind.

Hinweis: Dieser Beitrag stammt aus unserem Archiv der Pressemitteilungen der Kreuzfahrt-Anbieter - eine Überprüfung oder Bewertung der Inhalte durch cruisetricks.com findet nicht statt.
WERBUNG