Ponant legt erstmals Katalog für Expeditionen auf

Ausschließlich Routen in der Arktis und Antarktis von Sommer 2017 bis Frühjahr 2018 / Erstmals Überquerung des südlichen Polarkreises / Arktis-Triologie und neue Antarktisrouten / Weihnachts- und Silvesterreisen ohne Aufschlag / Bis zu 30 Prozent Ermäßigung auf den Katalogpreis bei früher Buchung / Katalog kann ab Ende März bei INFOX abgerufen werden

Hamburg, 4. März 2016 – Ponant legt erstmals einen Katalog auf, der ausschließlich Expeditionsreisen in der Arktis und Antarktis enthält. Neu sind dabei die Arktis-Trilogie mit Grönland, Baffinmeer und Kanada sowie neue Antarktisrouten, unter anderem die erstmalige Überquerung des südlichen Polarkreises. Die zwischen 7 und 21 Nächte langen Reisen im Zeitraum Sommer 2017 bis Frühjahr 2018, auf denen eine große Auswahl an Getränken bereits inkludiert sind, können mit dem Ponant Bonus Preis für kurze Zeit mit bis zu 30 Prozent Ermäßigung auf den Katalogpreis gebucht werden.

WERBUNG

Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung bei Expeditionskreuzfahrten ist Ponant mit seinen vier eleganten Superyachten, die Platz für bis zu 264 Passagiere bieten, in dieser Klasse Marktführer für Arktis und Antarktis. In der Antarktis gilt eine freiwillige Selbstbeschränkung auf 200 Passagiere, damit wirklich jeder Gast bei Zodiac-Ausflügen in diesem geschützten Naturwunder an Land gehen kann.

Im Sommer 2017 gehen die Le Soléal und die Le Boréal im hohen Norden auf Expeditionen. Auf insgesamt drei Expeditionsreisen folgt die Le Soléal den Wikingern in Richtung Amerika, mit Grönland, dem Baffinmeer und Kanada kann man dabei eine arktische Trilogie erleben. Diese Entdecker-Trilogie beginnt mit der Reise „Der legendäre ‚Erik der Rote’“ am 9. August 2017 in Reykjavik auf Island. Die Le Soléal besucht dabei sowohl die West- als auch die Ostküste Grönlands mit Highlights wie dem Fridtjof Nansen Kap, der Disko Bucht und dem UNESCO-Welterbe Ilulisaat-Eisfjord mit seinen mächtigen Gletschern und Eisbergen, ehe die Reise, die ab 6650,- Euro p. P. gebucht werden kann, in Kangerlussuaq am 21. August endet. Dort beginnt und endet die 16 Nächte dauernde Expedition „Ultima Thule“, die eine selten befahrene Route entlang der Küste der Thule-Region bis Hans Island im äußersten Norden der Arktis nimmt. Auf der anderen Seite des Baffin-Meeres wird die kanadische Arktis mit der Region Nunavut erkundet, hier findet man Eisbären, Polarwölfe und -füchse, Robben oder Wale und kann kleinste Siedlungen besichtigen, in denen Inuit noch ursprünglich leben. Diese Rundreise durch arktische Gewässer vom 21. August bis zum 6. September kostet ab 12.230,- Euro p. P. 14 Nächte dauert die anschließende dritte Reise „Vinland – die Entdeckung Amerikas“, die ab dem 6. September von Kangerlussuaq bis ins kanadische Quebec führt. Neben den Weiten der Arktis erleben Gäste das Naturparadies Saguenay-Fjord sowie die koloniale Geschichte des französischen Kanadas. Die Einfahrt in den St. Lorenz-Strom und Tadoussac an der Mündung des Saguenay-Fjords sind bekannt für Walbeobachtungen. an der Ab 6.640,- Euro p. P. ist diese Reise buchbar.

Bevor es für die Le Boréal ebenfalls nach Island und Grönland geht, führt ihr Weg nach Spitzbergen. Am 27. Juni 2017 bricht sie vom norwegischen Tromsö nach Longyearbyen aufbricht. Ein besonderes Highlight ist die Bäreninsel, auf der immer einige Eisbären den Sommer verbringen. Mit dem Monaco-Gletscher und der Magdalena-Bucht, vor der häufig Schwertwale (Orcas) kreuzen, stehen zwei Naturwunder auf der Route. Die Expedition zu Europas letzter Insel vor dem Nordpol ist ab 4.850,- Euro p. P. buchbar. Zwei weitere siebentägige Spitzbergen-Fahrten ab/bis Longyearbyen sind mit Abfahrten am 4. und 11. Juli 2017 buchbar.

Neue Routen und die erstmalige Überquerung des südlichen Polarkreises sind die Highlights des Antarktisprogramms von Ponant im Winter 2017/18. Acht Reisen mit zehn Nächten ab/bis Ushuaia ab 7.120,- Euro p. P. stehen vom 18. November bis zum 26. Januar (letzte Abfahrt) auf dem Programm von gleich drei Expeditionsschiffen: Le Boreal, Le Soléal und Le Lyrial. Mächtiges Packeis, imposante Gletscher, ehemalige Forschungstationen, Esels-, Adelie- sowie Zügelpinguine, Mink- und Buckelwale, Wedellrobben, Seeleoparden und viele Seevogelarten gibt es auf dieser Reise, die u. a. nach Neko-Paradise Bay, Deception Island und durch das Wedellmeer führt, zu entdecken. Und wer die Drake-Passage überquert hat, kann sich als echter Seebär fühlen.

Ein besonderes Erlebnis sind die Weihnachts- und Silvesterreisen ins ewige Eis: am 18. und 28. Dezember bricht die Le Boreal ab/bis Ushuia zu zehn Nächte dauernden Feiertagsreisen auf. Ein magisches Weihnachtsfest oder ein Silvester in Gesellschaft von Pinguinen und Walen mit dem einmaligen Panorama hunderter treibender Eisberge versprechen unvergessliche Feiertage. Natürlich wird an Bord auch mit besonderen Menüs gefeiert und das ohne irgendwelche Aufschläge: beide Reisen mit demselben Routenverlauf wie die anderen acht Reisen kosten ebenfalls ab 7.120,- Euro p. P. Beide Feiertage in der Antarktis kann man auch auf der 16 Nächte dauernden Expeditionsreise der Le Soleal ab / bis Ushuaia vom 19. Dezember bis zum 4. Januar 2018 verbringen. Mit den Moorlandschaften der Falklandinseln, den Magellan-Pinguinen und Commerson-Delfinen sowie den Gebirgslandschaften Südgeorgiens und den Königspinguin- und Seeelefantenkolonien warten einzigartige Naturwunder. Neu im Programm ist auf dieser Reise der Ausflug nach Brown Bluff an der Spitze der Antarktis mit mehr als 20.000 Paaren brütender Esels- und Adeliepinguinen. Diese Weihnachts- und Silvesterreise ist ab 11.010,- Euro p. P. buchbar.

WERBUNG

Neu ist auch die Überquerung des südlichen Polarkreises: erstmals wird mit der Le Soleal ein Ponantschiff den auf 66″ 33´ gelegenen Breitengrad überqueren. Während der 16 Nächte dauernden Reise ab/bis Ushuaia, die ab 9.850 Euro buchbar ist, geht es auf den Spuren des berühmten Polarforschers Sir Ernest Shackleton über die Falklandinseln und Südgeorgien mit den schwarzen Sandstränden von Fortuna Bay und Gold Harbour über Elephant Island weit in die inneren buchten der Antarktischen Halbinsel. Am dreizehnten Tag der Expeditionsreise wird dann der Polarkreis überquert bevor es durch die Drake Passage zurück nach Ushuia geht.

Zum Saisonabschluss unternimmt die Le Lyreal eine ganz besondere Reise: am 3. März 2018 geht es „Von Kap zu Kap“ von Ushuaia bis nach Kapstadt, von Kap Hoorn zum Kap der Guten Hoffnung. Mit den als Naturreservat geschützten beiden Hauptinseln der Falklands, Südgeorgien und dem äußerst selten angefahrenen Archipel Tristan da Cunha mit Nightingale Island sowie Gough Island, mitten im südlichen Atlantik gelegen, gibt es einzigartige Besichtigungstouren auf dieser Route. Nach 21 Nächten legt die Le Lyreal dann in Südafrika an, diese Fahrt ist bereits ab 6.880,- Euro p. p. buchbar.

Auf den Expeditionsreisen von Ponant sind alle Landausflüge mit Zodiacs im Preis inkludiert. Je nach Wetterlage unternimmt die Crew der Expeditionsyachten zwei bis drei Mal täglich Ausfahrten, die von einem erfahrenen Expeditionsteam begleitet werden. Vorträge von Lektoren und Expeditionsteam bringen den Passagieren Fauna und Flora, Geologie und Historie dieses einmaligen Zielgebiets näher.

Hinweis: Dieser Beitrag stammt aus unserem Archiv der Pressemitteilungen der Kreuzfahrt-Anbieter - eine Überprüfung oder Bewertung der Inhalte durch cruisetricks.com findet nicht statt.
WERBUNG