Alaska-Roundtrips ab Vancouver

Alaska-Kreuzfahrten jetzt auch als Roundtrip ab/bis Vancouver – Sechs Princess-Schiffe steuern die „US icebox“ 2023 an

Princess Cruises (www.princesscruises.de) wird auch im kommenden Jahr dem verbürgten Ruf als „Best Cruise Line in Alaska“ gerecht. So steht der nördlichste Bundesstaat der USA im Sommer 2023 auf dem Routenplan von gleich sechs Schiffen der First Class-Reederei.

WERBUNG

Starthäfen der insgesamt rund 150 Abfahrten sind Anchorage, Seattle, San Francisco sowie Vancouver, das erstmalig auch Ausgangspunkt von acht- bis zwölftägigen Roundtrips ist. Letzteres ist umso erwähnenswerter, als es sehr gute Hin- und Rückflugverbindungen zwischen den deutschsprachigen Märkten und der kanadischen Metropole gibt.

Zum Einsatz kommt auf den Fahrten ab/bis Vancouver die Crown Princess. Sie steuert auf der Inside Passage kreuzend Ziele wie Skagway, Juneau, Ketchikan oder den Hubbard Gletscher an.

Im Alaska-Angebot der Reederei befinden sich 2023 natürlich auch wieder die sogenannten Princess-Cruisetouren. Diese kombinieren beeindruckende Gletscher-Kreuzfahrten mit Aufenthalten in Princess-eigenen Wilderness-Lodges an Land.

Auf allen Alaska ansteuernden Princess-Schiffen können Passagiere ihr Kreuzfahrterlebnis durch das vorherige Buchen von Zusatzpaketen upgraden. So enthält „Princess Plus“ (ca. 43 €/Tag) neben Getränken und Trinkgeldern für die Crew auch den freien WLAN/Internet-Zugang für ein Gerät. Bei „Princess Premier“ (ca. 64 €/Tag) kommen u.a. der zweimalige Besuch eines Spezialitäten-Restaurants, höhewertige Getränke sowie Internet-Nutzung von bis zu vier Geräten hinzu.

Hinweis: Dieser Beitrag stammt aus unserem Archiv der Pressemitteilungen der Kreuzfahrt-Anbieter - eine Überprüfung oder Bewertung der Inhalte durch cruisetricks.com findet nicht statt.
WERBUNG