Als erstes Fährunternehmen im Mittelmeerraum: Verband der Fährschifffahrt und Fährtouristik e.V. beruft GNV in den Vorstand

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Verbands der Fährschifffahrt und Fährtouristik e.V. in Köln wurde das im Mittelmeer tätige italienische Güter- und Passagierschifffahrtsunternehmen Grandi Navi Veloci zum ersten Mal in den Vorstand gewählt. Damit ist GNV das erste Fährunternehmen aus dem Mittelmeerraum, das eine solche Position im Verband bekleidet. Vertreter des Unternehmens im Vorstand wird Fernando Scalzo, Key Account Manager für den deutschsprachigen Raum sowie die Niederlande, Osteuropa und Tunesien bei GNV.

Im Rahmen der RDA Group Travel Expo in Köln am 9. Juli wurden bei der turnusmäßigen Mitgliederversammlung des Verbands der Fährschifffahrt und Fährtouristik e.V. (VFF) die Vorstandsmitglieder, die sich aus sieben Vertretern der Fährbranche zusammensetzen, neu gewählt. Zum ersten Mal ist mit GNV auch ein im Mittelmeerraum agierendes Fährunternehmen vertreten. Weitere neue Mitglieder des Vorstands neben Fernando Scalzo von GNV sind auch die beiden Sprecher Dagmar Bleile, Anek Lines und Superfast Ferries, und David Finnegan, DFDS, sowie Christopher Angsten, Tallink Silja Gmbh, Jens Meyer-Bosse, Color Line GmbH, Martin Steinbach, FRS Helgoline GmbH & Co. KG und Kassenwart Christoph Knobloch, CTS Gruppen- und Studienreisen GmbH.

WERBUNG

Der VFF ist die Interessengemeinschaft deutscher Fährreedereien, internationaler Fährunternehmen mit deutschen Niederlassungen oder Vertretungen sowie touristischer Partner. Ihm gehören heute mehr als 60 Mitglieder an. Durch umfassende Schulungen für Gruppenreiseveranstalter und Reisebüro-Expedienten sowie die Beteiligung an internationalen Messen und Events wie den VFF Seadays, die GNV in den letzten Jahren bereits zweimal ausrichten durfte, unterstützt der Verband die Schifffahrtsunternehmen.

Seit der Sommersaison 2019 bietet GNV neben sieben inländischen Fährverbindungen auch elf internationale Linien im Mittelmeerraum an, die das italienische Festland mit Sardinien, Sizilien, Spanien, Tunesien, Marokko, Albanien und Frankreich verbinden. Seit Mai wird mit Olbia neben Porto Torres zudem ein zweiter Zielhafen auf Sardinien angesteuert.

Hinweis: Dieser Beitrag stammt aus unserem Archiv der Pressemitteilungen der Kreuzfahrt-Anbieter - eine Überprüfung oder Bewertung der Inhalte durch cruisetricks.com findet nicht statt.
WERBUNG