Hurtigruten Expeditions gibt die Taufpatinnen des Hybrid-Expeditionsschiffs MS Fridtjof Nansen bekannt

Zwei Polar-Forscherinnen teilen sich die Rolle als Taufpatinnen für das Hybrid-Schiff MS Fridtjof Nansen. Die Kanadierin Sunniva Sørby und die Norwegerin Hilde Fålun Strøm werden die Patinnen des neuen Expeditionsschiffs in der Hurtigruten Expeditions Flotte.

Beide Entdeckerinnen haben es sich zur Aufgabe gemacht, den globalen Dialog rund um den Klimawandel zu fördern und Menschen zum Handeln anzuregen. Im Winter 2019/2020 haben sie als erste Frauen allein in der Natur des arktischen Spitzbergens überwintert.

WERBUNG

Spitzbergen ist auch der Ort an dem der heutige Veranstalter Hurtigruten Expeditions 1896 Expeditions-Seereisen begründete. Am 14. September findet dort die Taufe von MS Fridtjof Nansen statt.

„Es ist uns eine Ehre, die Patenschaft für eines der modernsten und umweltfreundlichsten Expeditionsschiffe der Welt zu übernehmen. In den letzten Jahrzehnten konnten wir bei unseren Polar-Expeditionen die Veränderungen durch den Klimawandel in der Natur hautnah beobachten. Als Taufpatinnen von MS Fridtjof Nansen haben wir eine Plattform, um Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken und den Dialog zu fördern. So können wir zu Mitarbeit inspirieren und Botschafterinnen und Botschafter für den Naturschutz werben“, erläutern Strøm und Sørby.

Mit Seereisen zu 250 Destinationen ist Hurtigruten Expeditions der weltweit führende Anbieter von Expeditions-Seereisen. MS Fridtjof Nansen ist das neue hybrid-betriebene Expeditionsschiff der Flotte und nach dem bekannten norwegischen Polarhelden, Diplomat und Friedensnobelpreisträger, Fridtjof Nansen (1861-1930), benannt.

„Hilde und Sunniva sind, ebenso wie Nansen, echte Pioniere. Ihre Hingabe und ihr Enthusiasmus für unseren Planeten sind inspirierend und wertvoll, um Veränderungen zu bewirken. Sie sind wahre Vorbilder und großartige Botschafter unserer gemeinsamen Werte“, so Daniel Skjeldam, CEO der Hurtigruten Group.

Bürgerwissenschaft für den Wandel

WERBUNG

In den Jahren 2019 und 2020 gingen Hilde Fålun Strøm und Sunniva Sørby in die Geschichte der Polarexpedition ein, als sie als erste Frauen allein auf Spitzbergen überwinterten. Insgesamt verbrachten sie 19 Monate in der isolierten Trapperhütte Bamsebu auf 78 Grad nördlicher Breite – 140 Kilometer von der Zivilisation entfernt – ohne fließend Wasser, mit Wind und Sonne als einzige Energiequellen und Eisbären als Nachbarn.

Die Überwinterung im Eis war der Startpunkt für das Projekt „Hearts in the Ice“. Die Plattform möchte das Verständnis über die Folgen des Klimawandels vertiefen und zeigen, wie wir uns alle engagieren können. So haben sich die beiden Forscherinnen während ihrer Zeit im arktischen Winter mit über 100.00 Jugendlichen in aller Welt über Satelliten-Videoanrufe zum Thema Klimawandel ausgetauscht und ihre Eindrücke direkt mit ihnen geteilt.

„Unser Ziel ist es, eine Brücke zwischen Wissenschaft und Bürgerwissenschaft zu schlagen und diese Bereiche mit Nichtregierungsorganisationen (NGO), Regierungen, Studenten und der Unternehmenswelt zu verbinden. Die Menschen brauchen Informationen und Inspiration. Wir haben Zeit in den polaren Winternächten verbracht, um einige kritische Fragen zu beleuchten, wie z. B.: Wie können wir als Weltgemeinschaft am besten die Stärken von Experten, Bürgerwissenschaftlern, Unternehmen und anderen Interessengruppen bündeln, um die Herausforderungen, vor denen wir stehen, gemeinsam zu lösen? Es ist wichtig, sowohl erwachsene Menschen zu erreichen, die heute etwas bewirken können, als auch die nächste Generation zu schulen und zu inspirieren. Durch unsere Partnerschaft mit Hurtigruten Expeditions unterstützen wir deren Ansatz und Bemühungen, nachhaltigen Tourismus als Instrument für Veränderungen zu nutzen“, so Strøm und Sørby.

Hurtigruten wird als Partner die Organisation „Hearts in the Ice“ von Sørby und Strøm langfristig unterstützen.

„Hilde und Sunnivas Beziehung zu Spitzbergen und der Arktis und ihre Leidenschaft dafür ist genauso stark wie unsere. Es liegt auf der Hand, dass wir unsere Kräfte bündeln und zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass unsere Expeditionen die verantwortungsvollsten, lehrreichsten und nachhaltigsten bleiben, während wir als globales Unternehmen weiter wachsen und expandieren“, sagte Daniel Skjeldam, CEO der Hurtigruten Gruppe.

Die Taufe von MS Fridtjof Nansen findet am 14. September in Longyearbyen, Spitzbergen, statt und wird live über die digitalen Kanäle von Hurtigruten übertragen.

Die Taufpatinnen der MS Fridtjof Nansen

Hilde Fålun Strøm

– Projekt Co-Leiterin „Hearts in the Ice“

– Polar-Botschafterin und Bürgerwissenschaftlerin

– Seit 26 Jahren in führenden Positionen bei Hurtigruten Svalbard tätig

– Autorisierter Spitzbergen-Guide

– Mitglied im Explorers Club

– Verheiratet, 2 Kinder, 3 Enkelkinder, lebt seit 25 Jahren in Svalbard

– Expeditionsleiterin – Svalbard Summit Ski Festival 2016, Arctic Haute Route 2017, Arctic Ski & Sail 2018, Reality TV Programm „71° Nord“. Expeditionsleiterin für „Future Talks“ 2018

– Meteorologischer Beobachterin auf Jan Mayen und auf der Bäreninsel, 2013-14

– Hatte mehr als 300 Begegnungen mit Eisbären

Sunniva Sørby

– Projekt Co-Leiterin “Hearts in the Ice”

– Polar-Botschafterin und Bürgerwissenschaftlerin

– Senior Polar Guide für PTGA

– Mitglied – Historische Frauen-Südpol-Expedition 92-93 – erste kanadische Frau

– Expeditionsleiterin Grönlanddurchquerung 1999 – erste Kanadierin

– Expeditionsleiterin King George Island-Überquerung 1998

– Vorsitzende des BC/Yukon und Mitglied des Explorers Club

– Fellow, RCGS – Royal Canadian Geographical Society

– Mitglied Society of Women Geographers

– 5-mal den Kilimandscharo bestiegen

– Nominiert als Frau des Jahres 2002 für ihre Bemühungen, die sportliche Ausbildung junger Mädchen zu fördern

Hinweis: Dieser Beitrag stammt aus unserem Archiv der Pressemitteilungen der Kreuzfahrt-Anbieter - eine Überprüfung oder Bewertung der Inhalte durch cruisetricks.com findet nicht statt.
WERBUNG