IG RiverCruise veranstaltet Informationstag zum Thema Abwasserbehandlung

Die Flusskreuzfahrt ist schon längst aus dem Schattendasein herausgetreten und wird mittlerweile als eine attraktive Urlaubsoption wahrgenommen. Die steigende Nachfrage nach Flusskreuzfahrten in Westeuropa belegt die zunehmende Beliebtheit dieser Reiseform.

Die wachsende Aufmerksamkeit geht natürlich auch mit neuen, verschärften Forderungen zum Umweltschutz einher. Dabei steht die Kreuzfahrt in besonderem Maße im Fokus der Öffentlichkeit. Für die IG RiverCruise und ihre Mitglieder gehört eine intakte Umwelt zu den Grundfesten einer erholsamen Flusskreuzfahrt.

WERBUNG

Aus diesem Grund veranstaltete die IG RiverCruise für ihre Mitglieder einen Workshop zum Thema „Abwasseraufbereitung und Entsorgung an Bord vorn Flusskreuzfahrtschiffen“. Als Referenten trugen Dipl. Ing. Arndt Kaiser vom Prüfinstitut für Abwassertechnik (PIA) an der Universität Aachen, Ralph Green, Spezialist des Anlagenherstellers für Abwasseraufbereitungsanlagen, EVAC, sowie Frank Reinhard, Oberkommissar der Wasserschutzpolizei Koblenz, zu einer gelungenen Veranstaltung bei.

„Mit dieser Veranstaltungsreihe möchten wir unsere Mitgliedsreedereien dabei unterstützen, sich umfassend und praxisnah auf die neuen Bestimmungen einzustellen und damit einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt einer gesunden Umwelt zu leisten,“ sagt Helge Grammerstorf, Geschäftsführer des Branchenverbandes IG RiverCruise. „Dabei bauen wir auf eine übergreifende Zusammenarbeit zwischen Legislative, Akteuren im Markt und Exekutive.“ Darüber hinaus sei erneut deutlich geworden, dass auch hinsichtlich der landseitigen Entsorgung einer funktionierenden Infrastruktur in den Häfen hohe Bedeutung zukomme.

Hinweis: Dieser Beitrag stammt aus unserem Archiv der Pressemitteilungen der Kreuzfahrt-Anbieter - eine Überprüfung oder Bewertung der Inhalte durch cruisetricks.com findet nicht statt.
WERBUNG