MS "Deutschland" Beteiligungsgesellschaft mbH veröffentlicht Halbjahresbericht für das Geschäftsjahr 2013

Umsatzanstieg im Vorjahresvergleich um 8,5% auf EUR 23,1 Mio. ; EBITDA-Anstieg auf EUR -0,8 Mio. – Exogene Faktoren belasten Prognose für das Gesamtjahr 2013 – Aktueller Buchungseingang für 2014 um 44,5 % über Vorjahreswert

Die MS „Deutschland“ Beteiligungsgesellschaft mbH („MS Deutschland GmbH“), Eigentümerin und Betreiberin des Kreuzfahrtschiffes MS DEUTSCHLAND, hat ihren Halbjahresbericht 2013 veröffentlicht und darin die bereits im Juli 2013 bekanntgegeben vorläufigen Umsatz- und Ergebniszahlen bestätigt.

WERBUNG

So wurden bis zum 30.06.2013 bei insgesamt 181 Tagen Fahrt (1. Halbjahr 2012: 182) und konstanten durchschnittlichen Tagesraten, Umsatzerlöse in Höhe von EUR 23,1 Mio. erwirtschaftet. Dies entspricht einem Umsatzanstieg von 8,5 % gegenüber dem Vorjahreswert von EUR 21,2 Mio. Die Auslastung im Berichtszeitraum lag mit 69,8 % um rund 10% über dem vergleichbaren Vorjahreswert von 63,5%. Das EBITDA (Jahresfehlbetrag bereinigt um Finanzergebnis und Abschreibungen) betrug zum Stichtag rund EUR -0,8 Mio. (Vorjahreswert: rd. EUR -1,6 Mio.).

Ungünstige Wetterbedingungen, die sich spürbar auf das Buchungsverhalten der Gäste auswirkten, verhinderten eine weitere Verbesserung der zentralen Unternehmenskennzahlen für das erste Halbjahr.

Insbesondere angesichts der politisch weiterhin unsicheren Lage im nahen Osten, die ebenso wie das schlechte Wetter im ersten Halbjahr auch in den ersten Monaten des zweiten Halbjahres zu einer Buchungszurückhaltung in der Luxuskreuzfahrt-Branche geführt hat, ist mit einer weiteren Eintrübung des Jahresumsatzes 2013 auf EUR 43 – 45 Mio. zu rechnen. Unter Berücksichtigung einmaliger positiver und negativer Sondereffekte in Höhe von bis zu EUR 5,0 Mio. rechnet die Gesellschaft jedoch für das Gesamtjahr 2013 mit einem weiterhin positiven EBITDA in Höhe von mindestens EUR 3,0 – 5,0 Mio.

Die genannten Sondereffekte ergeben sich aus der Entschuldung des Unternehmens durch Übernahme und Verzicht auf Rückzahlung eines Darlehens in Höhe von EUR 5,0 Mio. durch den Mehrheitsgesellschafter AURELIUS sowie aus der Bereinigung von Altlasten aus Zeiten früherer Gesellschafter. Die Entschuldung ist, wie bereits am 16.09.2013 bekannt gegeben, Teil eines Finanzpaketes von AURELIUS mit einem Volumen von insgesamt EUR 10 Mio.

Dabei hat AURELIUS zur weiteren Stärkung der Gesellschaft der MS Deutschland GmbH zusätzlich eine nachrangige Gesellschafterdarlehenslinie in einem Umfang von EUR 5,0 Mio. zur Verfügung gestellt. Das Darlehen, das ab 01.10.2013 jederzeit abgerufen werden kann, kann unter anderem für die im Dezember 2013 erstmals fällige Zinszahlung für die Unternehmensanleihe genutzt werden. Darüber hinaus sollen die Mittel für zusätzliche, wertsteigernde Investitionen in das Schiff genutzt werden. So werden im Zuge des planmäßigen Werftaufenthaltes im November 2014 insgesamt 55 französische Balkone auf den beiden Luxusdecks eingebaut.

WERBUNG

„Mit dem Einbau der französischen Balkone schaffen wir dabei einen deutlichen Mehrwert für unsere Gäste, der sich auch in einer entsprechenden Ertragssteigerung widerspiegeln wird“, sagte Christopher Nolde, Geschäftsführer der MS Deutschland GmbH.

Der durch den 24-tägigen Werftaufenthalt geringeren Anzahl an Fahrttagen im kommenden Jahr stehen erste Vertriebserfolge gegenüber. Die umfassende „Charme- und Service-Offensive“ sowie verstärkte Vertriebsaktivitäten haben dazu geführt, dass der Buchungsbestand für das Folgejahr zum aktuellen Zeitpunkt bereits bei EUR 15,2 Mio. und damit 44,5 % über dem vergleichbaren Vorjahreswert liegt (EUR 10,5 Mio.).

Die Geschäftsführung unter Leitung von Christopher Nolde wird die Ausrichtung des MS DEUTSCHLAND als luxuriöses „Grandhotel auf See“ weiterhin konsequent vorantreiben.

„Wir werden alles daran setzen, das Vertrauen unserer Gäste durch Qualität, Service und einmalige Reiseerlebnisse auf dem ‚Original-Traumschiff‘ zu bestätigen“, sagte Christopher Nolde. „Das bisherige Feedback unserer Gäste und die Unterstützung unseres Mehrheitsgesellschafters AURELIUS bestärken uns dabei in unserer Strategie.“

Der seit 2010 für die MS Deutschland GmbH tätige Geschäftsführer Konstantin Bissias wird zum Jahresende 2013 aus persönlichen Gründen aus dem Unternehmen ausscheiden. Er wird der Gesellschaft im Anschluss zunächst weiterhin als Berater zur Verfügung stehen.

Hinweis: Dieser Beitrag stammt aus unserem Archiv der Pressemitteilungen der Kreuzfahrt-Anbieter - eine Überprüfung oder Bewertung der Inhalte durch cruisetricks.com findet nicht statt.
WERBUNG