Rapa Iti – Abgeschiedenheit in Perfektion

In Bezug auf ihre Größe, fällt es nicht gerade schwer, die Austral-Inseln mitten im südlichen Pazifischen Ozean zu übersehen. Die „größte“ der sieben Inseln, und gleichzeitig deren Hauptinsel, misst gerade einmal 45 km² (Tubuai), zwei Inseln sind überhaupt nicht bewohnt (Ilôts Maria und Marotiri) und die restlichen fünf Inseln kommen zusammen auf eine Gesamtzahl von nicht einmal 7000 Einwohnern (Tubuai, Rimatara, Rurutu, Raivavae und Rapa Iti). Doch die Austral-Inseln verdienen es nicht, übersehen zu werden – ganz im Gegenteil sind sie in vielerlei Hinsicht bemerkenswert.

So versammeln sich vor der zerklüfteten Insel Rurutu beispielsweise jedes Jahr Buckelwale, um sich zu paaren und ihre Jungen großzuziehen, während die Hauptinsel Tubuai aufgrund ihrer langen weißen Sandstrände und seiner paradiesischen Vegetation den Beinamen „Bora Bora der Austral-Inseln“ erworben hat. Aber auch Rapa Iti, die bewohnte Austral-Insel mit den wenigsten Einwohnern (gerade einmal 515), birgt viel mehr Überraschungen, als es auf den ersten Blick scheint – und das trotz oder vielleicht gerade wegen ihrer Abgeschiedenheit.

WERBUNG

Und diese Abgeschiedenheit ist im Fall von Rapa Iti wirklich mehr als augenscheinlich: Die nächstgelegene Nachbarinsel ist Raivavae, wobei „nächstgelegen“ hier gleichzeitig „537 km entfernt“ meint. Als nächstgelegenes Festland in südlicher Richtung wartet sogar erst die Antarktis – nach einer Strecke von 8200 km Wasser. Der abgelegenen Position Rapa Itis ist es vermutlich auch geschuldet, dass die Bewohner eine eigene Sprache namens „reo rapa“ entwickelt haben, die sich von allen Sprachen der restlichen Austral-Inseln unterscheidet. Ebenfalls der Kategorie Sprache entspringt eine weitere Besonderheit von Rapa Iti, nämlich die Namensgleichheit mit der berühmten Osterinsel, die von ihren Einwohnern in Landessprache „Rapa Nui“ genannt wird. Die Bezeichnungen bedeuten so viel wie „Klein-Rapa“ für Rapa Iti und „Groß-Rapa“ für Rapa Nui. Diese Namensgleichheit ist kein Zufall, denn obwohl die Osterinsel fast 3500 km entfernt liegt, besagen alte Legenden, dass sie erstmalig von den früheren Bewohnern Rapa Itis besiedelt wurde, die als gefürchtete und unerschrockene Krieger galten.

Doch Rapa Iti unterscheidet sich nicht nur sprachlich von den anderen Austral-Inseln, sondern auch hinsichtlich des Klimas. Die Temperaturen sind zwar auf allen Austral-Inseln etwas kühler als auf den nördlicheren Inseln Französisch-Polynesiens (wie beispielsweise auf den Marquesas-Inseln), aber Rapa Iti sticht als südlichste Austral-Insel mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 20, 9 °C auch in dieser Beziehung deutlich hervor. Außerdem fallen im Lauf eines Jahres ganze 2653 mm Niederschlag – in Köln sind es zum Vergleich gerade einmal 772 mm pro Jahr. Diese klimatischen Umstände sorgen dafür, dass auf Rapa Iti unter anderem Äpfel, Birnen und Nektarinen gedeihen und machen aus der Insel einen subtropischen Obstgarten. Die Biodiversität der Vegetation Rapa Itis stellt die der meisten tropischen Inseln in den Schatten und weist bezüglich der altheimischen Pflanzen erstaunliche Parallelen zum viel weiter westlich gelegenen Neuseeland auf. Diese enorme Artenvielfalt beschränkt sich aber nicht nur auf das Land – auch die Gewässer um die Insel sind ein absoluter Hotspot der Biodiversität, der 112 der in ganz Französisch-Polynesien bekannten 170 Korallenarten, 250 Arten von Weichtieren/Mollusken und 383 Arten von Küstenfischen beheimatet. Damit diese Artenvielfalt gewahrt bleibt, halten sich die rund 500 Bewohner streng daran, nur in sechs der zwölf Inselbuchten zu fischen.

Im Zuge ihrer einzigen Austral-Insel-Tour im Jahr 2021 steuert die Aranui 5 auch Rapa Iti an und gibt interessierten Passagieren damit die Chance, einen Fuß auf Land zu setzen, das auch in unserer modernen Zeit tatsächlich noch kaum von Reisenden besucht wurde. Näher an das Gefühl der alten Entdecker und Seefahrer wird man wohl mit kaum einer anderen Kreuzfahrt kommen.

Die Tour vom 04. bis zum 16. September 2021 führt, neben den Austral-Inseln, auch über Maupiti und den Tuamotu-Archipel. Unter folgendem Link können alle Informationen zu der Reiseroute und die Details zu den einzelnen Stationen eingesehen werden: https://www.aranui.com/de/route/?itineraire=maupiti-austral-tuamotu-inseln&depart=2021-09-04

 

Hinweis: Dieser Beitrag stammt aus unserem Archiv der Pressemitteilungen der Kreuzfahrt-Anbieter - eine Überprüfung oder Bewertung der Inhalte durch cruisetricks.com findet nicht statt.
WERBUNG